Please enable Javascript!

Technische Details

Verständlich erklärt

Die Telematikinfrastruktur schafft keine grundsätzlich neuen Technologien, sondern baut, wo immer möglich, auf bereits Bestehendem auf. Als Grundlage für den Austausch von Daten nutzt die Telematikinfrastruktur das Internet – jedoch in einer extrem abgesicherten Form. Die Sicherheit wird durch mehrere Faktoren gewährleistet:



  1. An die Telematikinfrastruktur werden autorisierte Gesundheitsinstitutionen – aktuell also Praxen, MVZ und KV-Ambulanzen – angeschlossen. Nur solche Institutionen können den sogenannten Konnektor erhalten. Der Konnektor ist vergleichbar mit einem versiegelten Internetrouter, der aber die Gesundheitsinsitutionen über eine Internetanbindung zunächst nur mit der Telematikinfrastruktur verbindet. Hierfür wird ein Internetanschluss benötigt. Optional kann über einen sogenannten Sicheren Internet Service (SIS) zusätzlich auch das „normale“ Internet erreicht werden.
  2. Neben dem Konnektor benötigen die Angehörigen der Heilberufe für einen Zugriff auf die Telematikinfrastruktur einen zugelassenen VPN-Zugangsdienst. VPN steht für „virtuelles privates Netzwerk“ und bedeutet, dass es sich dabei um ein in sich geschlossenes Kommunikationsnetz handelt, das durch den Einsatz moderner Verschlüsselungstechnologien Daten vom restlichen Internet abschirmt.
  3. Um auf Daten zuzugreifen, muss sich das medizinische Personal gegenüber der Telematikinfrastruktur als berechtigt ausweisen. Dazu muss mit der Smartcard eine physisch vorliegende Berechtigung in ein E-Health-Kartenterminal gesteckt und geprüft werden – diese Terminals wiederum sind über den Konnektor direkt an die Telematikinfrastruktur angebunden und können so die Echtheit der Smartcard validieren. Ärzte und Psychotherapeuten können sich mit ihrem elektronischen Heilberufsausweis authentifizieren, das Personal einer Gesundheitsinstitution kann zunächst über die Institutionskarte SMC-B bestimmte Funktionen der Telematikinfrastruktur nutzen.
  4. Wenn bestimmte Patientendaten abgerufen oder verändert werden sollen, muss die elektronische Gesundheitskarte der Patienten ebenfalls durch das E-Health-Kartenterminal eingelesen werden. Das ist im ersten Schritten beim Versicherten­stammdaten­management (VSDM) der Fall, später wird dies für den Notfalldatensatz und weitere Anwendungen möglich sein.

Gesundheitskarte, Heilberufsausweis und Institutionsausweis:

Smartcard oder veraltete Technologie?

Dass in Zeiten von Smartphones und digitaler Assistenz im Alltag die Authentifizierung von Patienten und Angehörigen der Heilberufe über eine physisch vorliegende Karte erfolgen soll, erscheint manchem nicht zeitgemäß und war in der jüngsten Vergangenheit Gegenstand vieler Diskussionen.

Dennoch hat die Verwendung einer Smartcard ihre Berechtigung, denn sie bietet besonderen Schutz. Mit den Smartcards wird ein sogenanntes Mehr-Faktor-Authentifizierungsverfahren möglich, das weitaus sicherer ist als die ausschließliche Verwendung von Zugangscodes und Passwörtern.

Um Versicherten den Zugriff auf ihre eigenen Gesundheitsdaten zu ermöglichen, soll zukünftig die Möglichkeit geschaffen werden, mit eigenen Endgeräten – wie beispielsweise einem Smartphone – an diese Informationen über die Telematikinfrastruktur zu gelangen. Die detaillierte Gestaltung dieser Verfahren steht noch aus – feststeht aber bereits heute, dass Versicherte diese Option freiwillig in Anspruch nehmen können werden.

Türkisfarbene Versalien
Türkisfarbene Versalien

Über die Telematik­infrastruktur

Die Telematikinfrastruktur ist das sichere Gerüst für digitale Anwendungen im Gesundheitswesen. Sie verbindet die Akteure mit einem digitalen Netz.

Mehr erfahren

Dienste und Anwendungen

Die Dienste und Anwendungen der Telematikinfrastruktur vernetzen die Akteure im Gesundheitswesen digital.

Mehr erfahren

Anmeldung zum Newsletter

Die Telematikinfrastruktur ist eines der größten und bedeutendsten Digitalprojekte weltweit. Das Grundgerüst steht und wird jetzt kontinuierlich ausgebaut. Diese Website vermittelt den aktuellen Wissensstand sowohl zu gesetzlichen und technischen Rahmenbedingungen als auch zu den Möglichkeiten, die durch die Telematikinfrastruktur entstehen werden.

Wenn Sie regelmäßig über neue Artikel auf dieser Website informiert werden möchten, tragen Sie sich bitte hier für den Newsletter ein. Wir informieren Sie etwa einmal pro Monat über neue Inhalte und Beiträge auf unserer Website. Ihre Anmeldung können Sie jederzeit widerrufen.