Please enable Javascript!

Gesundheit via App

Trend oder Zukunft?

Gesundheits-Apps und Wearables können zu einem gesünderen Leben beitragen. Richtig zusammen geht das erst mit der Telematikinfrastruktur.

Health-Apps für smarte Gesundheit

Schritte zählen, Puls aufzeichnen, Training anleiten, Apotheke finden, Fruchtbarkeit checken, Schlaf kontrollieren, Pollenflug auswerten, Blutzucker überwachen: Es existieren Tausende von Miniprogrammen für das Smartphone. Die Auswahl an Apps für Gesundheit, Fitness und Ernährung ist groß, Tendenz steigend. Sie helfen gesunden Menschen, fit zu bleiben oder aktiver zu werden.

Health Apps können aber auch nützliche Begleiter einer Therapie für akut oder chronisch erkrankte Patienten sein, wenn die hier gesammelten Informationen mit in Praxen und Apotheken erfassten Daten zusammenfließen.

Diese Zusammenführung der „smarten Gesundheitswelt“ der Bürger mit den „harten Daten“ aus der medizinischen Versorgung erfordert eine gute und gleichzeitig sichere Verfügbarkeit – beispielsweise in einer elektronischen Patientenakte. Das Fundament dafür ist die Telematikinfrastruktur: Auf ihrer Grundlage kann das alltägliche Bemühen um gute Gesundheit mit Daten zu medizinischen Diagnosen und Therapien verknüpft werden.

Tracking, Analyse, Information und Erinnerung:

Das können die Apps

  1. Von Wearables oder externen Messgeräten aufgezeichnete Daten auswerten und tracken (zum Beispiel Puls, Schritte, Atmung, Blutzucker, Gewicht, Körperfett)
  2. Vom Nutzer eingetragene Daten auswerten und tracken (zum Beispiel Ernährungstagebuch, Depressionen, Hautkrankheiten)
  3. Den Nutzer informieren (zum Beispiel Apothekenfinder, Pollenflug, Erste Hilfe, Impf- oder Zykluskalender, Klinikführer)
  4. Den Nutzer anleiten und erinnern (zum Beispiel Arzttermine, Medikamenteneinnahme, Training, Entspannungstechniken, Trinkmengen einhalten, Verbandswechsel)

Wearables und Messgeräte:

So funktioniert das Daten-Tracking

Für die Aufzeichnung der Daten zu Hause gibt es beispielsweise externe Geräte wie vernetzte Waagen oder Blutzucker- und Blutdruckmesser.

In den letzten Jahren kamen immer mehr sogenannte Wearables auf den Markt. Das sind am Körper tragbare Geräte wie Smartwatches, Fitness-Tracker oder auch elektronische Kleidung. Während Smartwatches die Funktionalitäten des Smartphones mit dem Tracking von Gesundheitsdaten verbinden, konzentrieren sich Fitness-Tracker häufig ausschließlich auf die Aufzeichnung von Puls, Schritten und der Atmung.

e-Health: Frau trackt ihre Daten
e-Health: Frau trackt sich beim Sport

Wer möchte, kann beim Training auf Hightechkleidung mit verbauten Fitnesssensoren setzen. Von der Socke, der Einlegesohle oder dem Schuh zur Aufzeichnung und Analyse der Lauftechnik über Sport-BHs für Puls, Atmung und Kalorienverbrauch bis hin zu Sportkleidung zur Optimierung des Trainings: Die aktuelle Technik macht alles möglich, ist jedoch momentan – auch aufgrund der hohen Kosten – noch nicht auf dem Massenmarkt angekommen.

Ob externes Gerät, Wearable oder elektronische Kleidung: Die Daten werden via W-LAN oder Bluetooth an die entsprechende Smartphone App übertragen. So behält der Nutzer den Überblick.

Der Trend zur elektronischen Vernetzung auch bei Alltags- und Bürokleidung und der Boom der Smartwatches und Fitnessarmbänder zeigt: Das Thema Gesundheit ist auch abseits vom Workout wichtig.

e-Health: Tracking mit Smartwatch

Die Zukunft der eigenen Gesundheit in einer smarten Welt

Für den Menschen auf der einen Seite und das Gesundheitssystem auf der anderen Seite ändern sich die Perspektiven. Die eigene Gesundheit liegt heute nicht nur in den Händen von Ärzten, Krankenhäusern und Therapeuten. Auch der Patient kann sich mit Wearables und den entsprechenden Apps beteiligen und Daten über den körperlichen und mentalen Zustand erfassen – und damit wesentlich zur eigenen Gesundheit und Fitness beitragen.

Anmeldung zum Newsletter

Die Telematikinfrastruktur ist eines der größten und bedeutendsten Digitalprojekte weltweit. Das Grundgerüst steht und wird jetzt kontinuierlich ausgebaut. Diese Website vermittelt den aktuellen Wissensstand sowohl zu gesetzlichen und technischen Rahmenbedingungen als auch zu den Möglichkeiten, die durch die Telematikinfrastruktur entstehen werden.

Wenn Sie regelmäßig über neue Artikel auf dieser Website informiert werden möchten, tragen Sie sich bitte hier für den Newsletter ein. Wir informieren Sie etwa einmal pro Monat über neue Inhalte und Beiträge auf unserer Website. Ihre Anmeldung können Sie jederzeit widerrufen.